Langeoog - Ferienwohnung & Ferienhaus

Finden Sie Ihre Ferienwohnung in Langeoog bequem auf der Karte.
Jetzt Kartensuche starten

Gratis App für Sie!

Verbringen Sie einen wunderbaren Urlaub in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung in der Ferienregion Langeoog. Hier ein kleiner Auszug unserer Ferienwohnungen und Ferienhäuser:
Langeoog, Strand, Nordsee, Foto: Tim Aßmann/Fotolia.com
Idyllischer Küstenstreifen auf Langeoog. Foto: Tim Aßmann/Fotolia.com

Unter dem Motto „Die Insel fürs Leben“ wirbt Langeoog für einen Urlaub auf dem kleinen Eiland im hohen Norden Deutschlands. Touristen, die zur Erholung Meer, Natur und Ruhe brauchen, sind hier richtig. Aber auch Familien, die einen Urlaub in der Natur bevorzugen, können viel erleben.

Langeoog, eine der Ostfriesischen Inseln in der Nordsee, ist dem Bundesland Niedersachsen vorgelagert und gehört zum Landkreis Wittmund. Mit ihren 20 Quadratkilometern ist die Insel überschaubar und lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Denn Autos müssen leider draußen bleiben - Langeoog ist eine autofreie Insel. Das bedeutet: Urlauber parken ihre Autos auf dem Festland und setzen mit den Fähren Langeoog III und Langeoog IV auf die Insel über. Nur Ausnahmen wie die Freiwillige Feuerwehr oder Bauern besitzen Fahrzeuge mit Otto- oder Dieselmotor. Alle anderen Insulaner und Touristen bewegen sich mit Pferdekutschen, Fahrrädern oder mit der Inselbahn fort.
Das ist nicht unbedingt ein Nachteil, denn so lässt sich die Landschaft ausgiebig genießen. Darüber hinaus erleichtert das große Netz an Wander-, Fahrrad- und Reitwegen sowie die typischerweise flache Landschaft die Fortbewegung.

Langeoog, Strand, Dünen, Urlaub, Foto: Eva Gruendemann/Fotolia.com
Die Holzplanken führen durch die Dünen an den Strand. Foto: Eva Gruendemann/Fotolia.com

Für Strandfans

Auf Langeoog gibt es einen Strand, der sich 14 Kilometer lang über den nordwestlichen Teil der Insel erstreckt. Wer den Holzplanken durch die Dünenlandschaft folgt, gelangt ans Meer und an den weichen Sandstrand. Dieser lädt zum Spazierengehen, Baden und Sandburgen bauen ein. Weiterhin gibt es spezielle Strandabschnitte, die für verschiedene Nutzungsarten ausgewiesen sind:

  • Nichtraucherstrand.
  • Jugendstrand.
  • Surfstrand ohne Badegäste. Hier lässt es sich ungestört surfen.
  • Hundestrand für Freunde und Besitzer der Vierbeiner.
  • Sportstrand mit Feldern für Beach Volleyball und Beach Soccer.
  • Drachenstrand, um alle Arten von Drachen steigen zu lassen.
  • Tagesstrand, der sich in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Langeoog befindet. Der Ort lässt sich vom Hafen aus schnell mit der Inselbahn oder einer der Kutschtaxen erreichen. Aus diesem Grund lohnt sich ein Besuch des Strandabschnitts auch für Tagesgäste auf dem Eiland.
Langeoog, Strandkörbe, Strand, Urlaub, Foto: franzeldr/Fotolia.com
Bunte Strandkörbe dürfen auch auf Langeoog nicht fehlen. Foto: franzeldr/Fotolia.com

Dünenlandschaft auf Langeoog

Hinter dem Strand schließt sich eine abwechslungsreiche Dünenlandschaft an. Diese nimmt das Gebiet vom westlichen Ufer über das nördliche bis zum östlichen Ufer ein. Die Dünen ragen bis zu 21 Meter in die Höhe und sind unterschiedlich alt: Die älteren Graudünen sind mit Moosen, Gräsern und Flechten bedeckt. Im Gegensatz dazu sind die jüngeren Weißdünen nicht vollständig bewachsen, sodass der Sand noch zu sehen ist.
Die Landschaft diente bereits der Tatort-Episode „Mord auf Langeoog“, die im November 2013 ausgestrahlt wurde, als Kulisse. In diesem Kriminalfilm fahnden die Kommissare Katharina Lorenz (Schauspielerin Petra Schmidt-Schaller) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) nach dem Mörder einer Frau.

Langeoog, Dünenlandschaft, Wanderung, Foto: hansmuench/Fotolia.com
Eine Wanderung durch die Dünenlandschaft ist ein Erlebnis für Naturfreunde. Foto: hansmuench/Fotolia.com
Langeoog, Wasserturm, Wahrzeichen, Foto: franzeldr/Fotolia.com
Der Wasserturm ist das Wahrzeichen von Langeoog. Foto: franzeldr/Fotolia.com

Wandern durch die Dünen

Die Dünenlandschaft lässt sich auf verschiedenen Wanderwegen erkunden. Allerdings dürfen sich Besucher nur auf den markierten Wegen bewegen. Das Erklimmen der Dünen abseits dieser Wege ist aus Gründen des Naturschutzes nicht erlaubt.
Einer dieser Wanderwege führt auf die Flinthörndüne im Südwesten. Vom etwa sieben Meter hohen Flinthörndeich gelangen Spaziergänger über einen Naturpfad zu einer Beobachtungsplattform am Dünenrand. Dieser gekennzeichnete Weg ist 1,5 Kilometer lang und mit Informationstafeln über die Vogel- und Pflanzenarten der Dünen versehen.

Nördlich der Flinthörndüne befinden sich die Süderdünen und die Kaapdünen. Von den Kaapdünen aus führt ein befestigter Weg bis zu den Heerenhusdünen im Osten der Insel. Dieser Weg wird Höhenpromenade genannt. Sie verläuft in zehn bis fünfzehn Metern Höhe über die Dünenkette und bietet einen beeindruckenden Panoramablick über die Landschaft von Langeoog.
Darüber hinaus steht auf der Kaapdüne das Wahrzeichen von Langeoog: der Wasserturm. Von der Aussichtsplattform haben Besucher einen tollen Blick über die Landschaft. Bei schönem Wetter reicht er bis zu den Nachbarinseln Baltrum und Spiekeroog. Ursprünglich diente der Turm, der 1909 erbaut wurde, als Seezeichen und Wasserreservoir.

An die Heerenhusdünen schließt sich das Pirolatal an. Seinen Namen hat es von der unter Naturschutz stehenden Pflanze Pirolaceae. Diese ist nach Trockenlegung des Pirolatals allerdings selten zu finden. Auf dem befestigten Pirolaweg können Besucher gemütlich durch das Pirolatal laufen oder mit dem Fahrrad fahren. Von diesem Weg aus ist die Dünenkette nördlich des Pirolatals zu sehen. Diese schützt die Küste vor Überschwemmungen.

Einen weiteren Aussichtspunkt hat die Melkhörndüne in der Nähe des Schloppsees zu bieten. Mit ihren gut 21 Metern ist sie eine der größten Erhebungen auf dem Eiland. Von dort aus sehen Besucher das Wattenmeer, die Jugendherberge, eine Vogelkolonie sowie den großen Schlopp. Von der Melkhörndüne Richtung Osten nimmt die Ausprägung der Dünen sowie ihr Bewuchs kontinuierlich ab.

Freizeitaktivitäten auf Langeoog

Jenseits der beeindruckenden Naturlandschaft bietet Langeoog einige sehenswerte Orte, die den Besuchern mehr über die Geschichte und das Leben auf der Insel erzählen.

Kultur

Seemanshus: Das Heimatmuseum zeigt das Leben der Insulaner um 1844 anhand eines damals typischen Wohnhauses. In der Wohnstube, den Gästezimmern und auf der Veranda stellt der Heimatverein der Insel Stücke aus dem Alltag und der Geschichte aus. Das Besondere: Brautpaare können sich hier trauen lassen.

Wasserwerk-West: Im ehemaligen Wasserwerk finden Besucher Informationen über die Trinkwasserversorgung von Langeoog. Anders als Wangerooge und Baltrum ist Langeoog hierbei nicht vom Festland abhängig. Die Nordseeinsel hat in ihrem Inneren eine Süßwasserblase, die aus Niederschlagswasser gespeist wird.

Dünenfriedhof: Mitten in den Dünen, nordöstlich des Ortes Langeoog befindet sich der Dünenfriedhof, wo zum einen das Grab der 1972 gestorbenen Sängerin Lale Andersen liegt. Zum anderen ruhen hier sowjetische Kriegsgefangene. Die Nationalsozialisten zwangen diese im Zweiten Weltkrieg zum Bau eines neuen Luftwaffenstützpunkts auf der Insel. Eine Gedenkstätte erinnert an die Baltendeutschen, die nach ihrer Evakuierung aus Westpreußen eine neue Heimat auf Langeoog fanden.
 

Langeoog, Landkarte, Nordsee, Foto: lesniewski/Fotolia.com
Auf der Karte sind einige sehenswerte Orte markiert. Foto: lesniewski/Fotolia.com

Stadtzentrum: Wer Restaurants besuchen oder in Geschäften stöbern möchte, ist im Zentrum des Ortes Langeoog gut aufgehoben. Die Barkhausenstraße und die Hauptstraße bieten die größte Auswahl an Lokalen und Einkaufsmöglichkeiten. Auch eine Reihe von Fahrradverleihen gibt es hier, bei denen sich Touristen Fahrräder zum Erkunden der Insel ausleihen können. Darüber hinaus gibt es zwei Bronzeskulpturen zu sehen: Die eines Fischers vor dem Café Leiß und die des Fährkapitäns Johann Wilhelm Leiß vor dem Bernsteinstübchen.

Strandhalle: Die erste Strandhalle wurde 1885 erbaut. Es folgte der Bau von fünf weiteren Strandhallen an verschiedenen Orten der Insel, die alle den Naturgewalten zum Opfer fielen. Das heutige Gebäude liegt auf der Punschdüne an der Höhenpromenade und beherbergt ein Restaurant sowie ein Café.

Meierei: Das Haus ließ der Inselvogt Hayduck Taaken im Jahr 1741 als Wohngebäude errichten. Später nutzte es das Kloster Loccum zur Versorgung des Inselhospizes mit landwirtschaftlichen Produkten. Heute beherbergt das Gebäude eine Gaststätte. Zudem sehen Besucher französische Kanonenkugeln. Diese stammen aus der Zeit der Napoleonischen Wirtschaftsblockade von Großbritannien aus dem Jahr 1806, der sogenannten Kontinentalsperre. Die Meierei ist über einen Fahrradweg vom Ort Langeoog aus zu erreichen.

Haus der Insel: Hier finden seit 1973 regelmäßige Ausstellungen, Musik- und Kulturveranstaltungen statt. Darüber hinaus gehören weitere sehenswerte Einrichtungen dazu: Das Schifffahrtsmuseum zeigt eine große Sammlung an Schiffsmodellen, beispielsweise von der Gorch Fock, alte Seekarten, Uniformen und angeschwemmtes Strandgut. Im Nordseeaquarium gibt es außerdem viele Tiere wie Taschenkrebse oder Katzenhaie zu beobachten, die in der Nordsee zuhause sind.
Für die Kleinen eignet sich die Lego-Ausstellung, die eine Miniaturausgabe von Langeoog zeigt. Diese wird regelmäßig erweitert.
Vor dem Haus der Insel befindet sich das ehemalige Motorrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, das zwischen 1945 und 1980 im Dienst war. Heute ist es ein Museumsschiff und für Besucher begehbar.

Langeooger Bierbrauerei: Seit 2007 verfügt die Insel über eine eigene Brauerei, welche die erste auf den ostfriesischen Inseln ist. Sie produziert neben Pils, Hefe und dunklem Bier andere Produkte wie Bierschnaps, Bierseife und Bierschokolade. Ein Jahr später kam eine Kaffeerösterei dazu. Dort röstet der Inhaber Horst Schmidt mit seinen Mitarbeitern Kaffeebohnen für über 40 Variationen an Kaffee- und Espressomischungen.

Langeoog, Inselkirche, Foto: LianeM/Fotolia.com
Die Inselkirche von Langeoog. Foto: LianeM/Fotolia.com

Inselkirche: Diese evangelische Kirche entstand, weil das vorherige Gebäude zu klein geworden war. Hierfür war auch die Zahl der Touristen mitverantwortlich. Der heutige Bau ist der norddeutschen Backsteingotik nachempfunden. Der Bezug zur Seefahrt ist in der Gestaltung der Kirche nicht zu übersehen. So stellt die Türklinke am Eingang ein Segelschiff dar, das Altarbild zeigt ein gestrandetes Schiff.  

St. Nikolaus Kirche: Erst im Jahr 1962 wurde diese Kirche nach dem Entwurf der Architektin Lucy Hillebrand auf der traditionell evangelisch geprägten Insel errichtet. Mitunter der wachsende Tourismus machte den Bau einer römisch-katholischen Kirche notwendig. Geweiht ist sie dem heiligen Nikolaus, dem Patron der Seefahrer.

Natur

Neben einer Vielzahl an Orten, die einen Einblick in die Geschichte und Kultur der Insulaner geben, hat auch die Natur auf Langeoog einiges zu bieten. Die Wanderungen oder Fahrradtouren entlang der Dünen sind für Besucher vom Festland ein Highlight. Daneben gibt es weitere Möglichkeiten, um die Landschaft mit ihrer Flora und Fauna kennenzulernen.

Wer sich für Vogelarten interessiert, kann zwischen April und Oktober an einer geführten Vogelbeobachtung teilnehmen. Hierbei sehen Besucher nicht nur die dort beheimateten Vögel, sondern gegebenenfalls auch Rastvogelschwärme. Diese machen jeden Frühling und Herbst Halt, um sich Reserven für ihre Reise zwischen Arktis und Afrika anzufressen. Zudem bietet die Insel einen Rückzugsort für seltene Brutvögel wie den Kiebitz oder die Kornweihe. Für Kinder gibt es speziell konzipierte Vogelbeobachtungen.
Ein Besuch der Vogelkiekerwand lohnt sich ebenfalls zur Vogelbeobachtung. Diese Sichtblende mit Sehschlitzen steht in der Mitte der Insel nahe einem Tümpel. Durch die Schlitze lassen sich zahlreiche Watt- und Wasservögel beobachten. Dazu zählen Graugänse, Rotschenkel, Austernfischer und verschiedene Möwenarten.

Langeoog, Austernfischer, Nordsee, Foto: Tom Thomas/Fotolia.com
Austernfischer sind typisch für die Nordseeregion. Foto: Tom Thomas/Fotolia.com

Mit dem Fahrrad gelangen Touristen über den Naturlehrpfad Osterhook durch die Salzwiesen zum Ostende der Insel. Auf dem Naturlehrpfad sind die Tiere und Pflanzen der Insel anschaulich mit Bildern erklärt. Am Ende des Weges befindet sich eine Beobachtungsplattform für Seehunde. Eine Stunde vor und nach der Hochtide lassen sich die Seehunde dort am besten beobachten. Durch das Fernrohr auf der Plattform sind darüber hinaus Seehunde zu sehen, die weiter entfernt liegen.

Wie auf allen Inseln und an den Küsten der Nordsee organisieren erfahrene Wanderführer Wattwanderungen. Auf dem Weg erfahren große und kleine Besucher vieles über die Gezeiten sowie Flora und Fauna des Watts. Das Weltnaturerbe Wattenmeer gehört genauso wie Langeoog zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Darüber hinaus gibt es weitere schöne Ziele für eine Wanderung oder eine Fahrradtour. Der Schloppsee beispielsweise ist ein zwölf Meter tiefes Gewässer, das erst 1971 entstand, da in diesem Bereich Sand für den Küstenschutz entnommen wurde.

Langeoog, Urlaub, Naturschutzgebiet, Foto: Daniela Brüggen/Fotolia.com
Langeoog zeichnet sich durch abwechslungsreiche Landschaften aus. Foto: Daniela Brüggen/Fotolia.com
Langeoog, Fahrrad, Urlaub, Ausflüge, Foto: Alaska-Tom/Fotolia.com
Mit einem Leihfahrrad lässt sich die Insel erkunden. Foto: Alaska-Tom/Fotolia.com

Urlaub mit Kindern

Neben den Erlebnissen an der frischen Luft organisiert die Kurverwaltung der Insel Langeoog zahlreiche Spiel- und Sportaktivitäten für Kinder. Diese finden meist am Strand statt.
Ist das Wetter schlechter, bietet das Spöölhus Abwechslung. In diesem Spielhaus können sich Kinder im Alter von bis zu zwölf Jahren auf 600 Quadratmetern austoben. Für die Kleinen gibt es beispielsweise ein Bällebad, Bauklötze und eine Krabbelecke mit Bilderbüchern. Den größeren Kindern stehen unter anderem eine Kletterwand und eine Sprossenwand zur Verfügung. Zudem gibt es einen Raum mit Gesellschaftsspielen für jedes Alter.

In der Spöölstuv finden Kinder im Alter von bis zu zehn Jahren eine Bibliothek mit einer großen Auswahl an Büchern und Gesellschaftsspielen. Auch Kreativkurse finden ganzjährig statt. Beispielsweise lernen die kleinen Teilnehmer, wie sie Schmuck und Muschelkästchen herstellen. Während die Eltern ihre Kinder im Spöölhus selbst betreuen, gibt es in der Spöölstuv eine Kinderbetreuung. Diese beschäftigt vormittags die kleinen Gäste bis sechs Jahre.

Kinder, die ihre Zeit am liebsten im Wasser verbringen, sind im Meerwasser Freizeit- und Erlebnisbad bestens aufgehoben. Das im Kurzentrum gelegene Hallenbad bietet durch eine 42 Meter lange Rutsche und einen Strömungskanal Abwechslung für Groß und Klein. Darüber hinaus werden im Wellenbecken alle halbe Stunde Wellen erzeugt. Das Wasser in den Becken ist echtes Nordseewasser. Etwas ruhiger geht es in der Traumgrotte, im Wellnessbecken mit Jetstream und in der Saunalandschaft zu.

Langeoog, Inselbahn, Langeoog Card, Foto: greenpapillon/Fotolia.com
Die Inselbahn kann mit der Langeoog Card kostenlos genutzt werden. Foto: greenpapillon/Fotolia.com

Vorteile mit der Langeoog Card

Die Langeoog Card dient als Kurkarte und Eintrittskarte zu Veranstaltungen. Besucher sollten sie sich deshalb für ihren Aufenthalt auf der Insel besorgen. Am Hafen von Bensersiel auf dem Festland erhalten Touristen die Karte. Bahnreisende bekommen sie an der Fahrkartenausgabe des Fährhauses in Bensersiel.
Sobald die Gäste die Kurtaxe und den Fährtarif bezahlt haben, erhalten sie freien Zutritt zu den Stränden, zu den Spielhäusern sowie zu ausgewählten Sport- und Freizeitangeboten. In der Bücherei der Spöölstuv ist die Bücherausleihe gegen Vorlage der Karte möglich. Zudem können sie den Wasserturm einmalig kostenlos besuchen und die Inselbahn zwischen Hafen und Bahnhof während der Dauer ihres Aufenthalts auf Langeoog nutzen.

© Immowelt AG 2018   ® Marktplatz für Ferienhäuser und Ferienwohnungen

Feedback abgeben