Spreewald - Ferienwohnung & Ferienhaus

Finden Sie Ihre Ferienwohnung in Spreewald bequem auf der Karte.
Jetzt Kartensuche starten

Gratis App für Sie!

Verbringen Sie einen wunderbaren Urlaub in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung in der Ferienregion Spreewald. Hier ein kleiner Auszug unserer Ferienwohnungen und Ferienhäuser:
Spreewald Ferienwohnung, Spreewald Ferienhaus, Foto: Klaus Heidemann/fotolia.com
Ferienwohnungen im Spreewald sind ideal für Paddler. Foto: Klaus Heidemann/fotolia.com

Der Spreewald ist seit vielen Jahren ein beliebtes Reiseziel. Nicht nur deutsche Urlauber lieben dieses Gebiet. Touristen und Naturliebhaber aus aller Welt kommen nach Deutschland in den Spreewald, um die einzigartige Naturlandschaft zu erleben. Etwa 100 Kilometer südlich von Berlin erstreckt sich die 475 Quadratkilometer große Region mit Wasserwegen, Mooren und zahlreichen Tierarten.

1991 wurde der Spreewald von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt. Damit ist diese in Mitteleuropa einzigartige Landschaft gesetzlich geschützt. Auf den 1.500 Kilometern Wasserwegen tummeln sich nicht nur viele Besucher, sondern auch über 18.000 Tier- und Pflanzenarten. Viele dieser Tiere und Pflanzen stehen auf der roten Liste, also der Liste der bedrohten Arten. Von manchen wusste man gar nicht, dass es sie in Deutschland und in Europa überhaupt noch gibt. Besucher können hier über 800 verschiedene Schmetterlingsarten bewundern, seltene Lurche und Fische beobachten sowie Vögeln bei der Brut zuschauen.

Unterwegs auf dem historischen Kahn

Kahnfahrt Spreewald, Kahn fahren, Foto: Henry Czauderna/fotolia.com
Eine Kahnfahrt im Spreewald gehört zum Urlaub dazu. Foto: Henry Czauderna/fotolia.com

Eine der größten Touristenattraktionen ist die Fahrt mit einem historischen Kahn auf den verzweigten Wasserwegen des Spreewaldgebietes. Hier kann man sich zu Wasser wesentlich besser als zu Fuß vorwärts bewegen. Dazu braucht man lediglich einen einfachen Kahn und das sogenannte Rudel, ein über vier Meter langes Stück Holz mit einem sehr schmalen Paddel an der Unterseite. Tatsächlich werden die Kähne eher durch das Staken, also das Abstoßen im schlammigen Untergrund, vorwärtsbewegt als durch Paddeln an der Oberfläche. Diese historische Art der Fortbewegung spielt bis heute im Spreewald eine Rolle. So wird beispielsweise die Post in der Stadt Lübbenau von Frühjahr bis Herbst mit einem gelben Postkahn zugestellt. Die Bewohner warten also nicht auf ein Auto oder ein Fahrrad, sondern auf ein gelbes Boot, das ihre Briefe und Päckchen zu ihnen bringt.

Spreewald, Spreewaldgurke, Delikatesse, Foto: photocrew/fotolia.com
Die Spreewaldgurke ist weit über die Region hinaus bekannt. Foto: photocrew/fotolia.com

Der Spreewald entstand in der Eiszeit

Dass es die Spreewälder Landschaft überhaupt gibt, verdanken wir der Eiszeit. Sie brachte dieses flache Gebiet mit den vielen vereinzelten Wasserläufen und Moränen hervor. Wer hier mit Familie und Kindern Urlaub macht, kann bei geführten Touren, in Freilichtmuseen und Lerncamps viel über die geologische Beschaffenheit des Spreewalds erfahren. Das Spreewaldmuseum in Lübbenau, das Freilandmuseum in Lehde und das Stadt- und Regionalmuseum Schloss Lübben bieten interessante Informationen und Exponate. Wer Kinder hat, wird sie mit einem Ausflug im Forscherkahn Nautilust begeistern. Das schwimmende Klassenzimmer für Groß und Klein bietet Raum für Experimente und Equipment, um die Wasserwelt zu erkunden. Der Spreewald ist daher ein optimales Urlaubsziel für die ganze Familie.

 

Auf die Gurke, fertig, los: Den Spreewald kulinarisch erkunden

Der Spreewald ist nicht nur für sein Freizeitangebot, sondern auch für sein gutes Essen bekannt. Das Regionalgericht Kartoffeln mit Quark und Leinöl sollte jeder Besucher einmal probieren. Den größten Ruhm ernteten jedoch die Spreewaldgurken: Nach der Wende lösten sie einen regelrechten "Gurkenkrieg" aus. Die Nachfrage nach den Leckerbissen war groß. So wollten Hersteller, die ihre Gurken nur zu einem sehr geringen Teil aus dem Spreewald beziehen, dieses Label für sich in Anspruch nehmen. Inzwischen ist der Streit beigelegt. Seit 1999 gilt die Bezeichnung „Spreewaldgurken“ als eine geschützte geographische Angabe. Wer dieses Label für sich nutzen möchte, muss garantieren, dass die Gurken zu 70 Prozent aus dem Spreewald stammen und hauptsächlich im Wirtschaftsraum Spreewald produziert werden.

Das feuchte Bodenklima der Region ist ein perfektes Anbaugebiet für die Gurke. Das wusste schon Theodor Fontane. 1870 schrieb er in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg": "Die Spreewaldprodukte haben nämlich in Lübbenau ihren vorzüglichsten Stapelplatz und gehen erst von hier aus in die Welt. Unter diesen Produkten stehen die Gurken obenan." Fast alle Orte im Spreewald bieten Besichtigungen rund um die Gurke und ihre Produktion an. Beispielsweise können Besucher bei der Firma Rabe in Boblitz während der Erntezeit zusehen, wie die Gurken verarbeitet werden.

Spreewald, Seepyramide, Branitzer Park, Foto: A_Bruno/fotolia.com
Die Seepyramide im Branitzer Park. Foto: A_Bruno/fotolia.com

Lübben: Die Stadt der vielen Flüsse

Die Stadt Lübben ist eines der kleinen städtischen Zentren mitten im Spreewald. Durch sie fließen die Flüsse Spree, Berste, Burg-Lübbener Kanal, Rote Nil und das Große Fließ. Aus diesem Grund gibt es hier viele Inseln mit unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die Stadt mit dem sorbischen Kulturhintergrund wurde nach der Wende umfangreich saniert und restauriert. 2008 erhielt sie den Titel "Ort der Vielfalt" von der Bundesregierung verliehen.

Der staatlich anerkannte Erholungsort lockt mit dem herrschaftlichen Schloss Lübben, einem pittoresken Marktplatz und dem Ständischen Landhaus, das heute Hauptsitz des Landratsamts ist, viele Touristen an. Neben der Liebesinsel ist besonders die Schlossinsel von Lübben ein Publikumsmagnet. Dort bietet eine gestufte Anhöhe den perfekten Platz für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen. Dazu kommen viele Wanderwege und Erlebnisbereiche wie der Klanggarten, ein Wasserspielplatz und das Labyrinth.

Neben Sightseeing können Besucher in Lübben Paddel- oder Kajaktouren unternehmen. Ein beliebter Kanu-Rastplatz ist die Spreelagune. Diese beliebte Naturbadestelle bietet einen Sandstrand, sauberes Wasser und eine Ein- und Ausstiegsstelle für Kanus und Kajaks.

 

Die Natur des Spreewalds erleben

Neben Sightseeing, Paddeln und Baden erkunden Urlauber im Spreewald gerne eindrucksvolle Naturlandschaften. Der Wildpark Johannismühle, Sielmanns Naturlandschaft Wannichen und der Branitzer Park sind lohnenswerte Ausflugsziele.

Ein Besuch des Wildparks Johannismühle eignet sich perfekt für Familien mit Kindern. Anders als im Zoo können Eltern und Kinder hier Wildtiere beobachten, die sich frei im Park bewegen. Es leben dort wilde Pferde, Wölfe, Adler und weitere Vogelarten. Auch exotische Tiere sind dort zu sehen, wie beispielsweise Tiger, Bären und Löwen. Diese sind jedoch in Gehegen untergebracht. Der 100 Hektar große Wildpark wurde 1994 gegründet. Sein Name stammt von der Wassermühle Johannismühle, die 1730 dort erbaut wurde.

Sielmanns Naturlandschaft Wannichen am Rand des Spreewaldes ist ebenfalls sehenswert. Sie wurde im Jahr 2000 vom Tierfilmer und Professor für Ökologie Heinz Sielmann erschaffen. Ursprünglich befand sich auf dem Gelände des Naturparks ein Braunkohletagebau. Sielmann eröffnete dieses Gelände in Zusammenarbeit mit seiner Stiftung für die freie Entfaltung von Natur und Tieren. Statt Maschinen und Schutt gibt es hier nun  Weiher, Wiesen, Seen und Moore sowie Kraniche, Uferschwalben und weitere Vögel.

Spreewald, Wasserwandern, Paddeln, Kanufahren, Foto: fothoss/fotolia.com
Die Gemeinde Burg im Spreewald bietet idyllische Kanäle für Wasserwanderer. Foto: fothoss/fotolia.com

Ein weiterer schöner Naturpark ist der Branitzer Park. Er befindet sich in Cottbus und wurde 1845 vom preußischen Adeligen Hermann von Pückler-Muskau errichtet. Das bekannteste Monument des Parks ist die Seepyramide. Sie ist Pückler-Muskaus Grabstätte und befindet sich mitten im See. Darüber hinaus gibt es im Branitzer Park ein Schloss mit der originalen Inneneinrichtung des Fürsten Pückler. Dieses ist von einem prachtvollen Garten umgeben.

 

Die Gemeinde Burg – Startpunkt für sportliche Aktivitäten

Burg ist das touristische Zentrum im Südosten des Spreewaldgebietes. Die kleine Stadt wurde 2005 zum staatlich anerkannten Heilquellenkurbetrieb ernannt. Sie liegt inmitten des Biosphärenreservates Spreewald und bietet ihren Besuchern eine Vielzahl an touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Eine davon ist die Weidenburg Arena Salix. Hierbei handelt es sich um ein aus lebenden und weiter wachsenden Weidenruten und anderen Naturmaterialien gebautes Bauwerk. Der Schweizer Architekt Marcel Kalberer errichtete sie im Jahr 2006 gemeinsam mit vier Spezialisten für Weidenbau sowie mit Schülern und Studenten. Der Innenraum hat eine Kuppel von 10 Metern Höhe und verändert sich ständig, da das Gebäude weiter wächst.

Eine weitere Attraktion sind die historischen Blockhäuser von Burg. Diese stehen auf einem festen Holzbohlenboden und sind mit Reet gedeckt. Sämtliche Materialien für den Bau wurden einst mit Kähnen herangeschafft. Im Siedlungsgebiet von Burg lassen sich viele solcher bis zu 300 Jahre alten Häuser besichtigen. Eines der bekanntesten ist die Heimatstube Burg, die eine interessante Ausstellung über die Geschichte Burgs beherbergt.

 

Mit dem Kahn, dem Kajak und dem Paddelboot unterwegs

Burg eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für weitläufige Paddel- oder Kajaktouren. Naturfreunde, die gerne im Paddelboot unterwegs sind, kommen in den Fließen um Burg auf ihre Kosten. Dort stehen ihnen Rastplätze mit Bootsverleih, Grillplätze und Angelplätze zur Verfügung. Zudem sind die Fließe sehr gut ausgeschildert. Einer der längsten und größten Wasserläufe im Spreewald ist das Große Fließ. Es bildet die Nordgrenze des Biosphärenreservats.

Wasserwanderer sollten sich vor der Bootsfahrt über die Regeln informieren, die für Paddler im Spreewald gelten. Diese sind zum Schutz der empfindlichen und einzigartigen Biotope da. Wasserwanderkarten gibt es im Informationszentrum Burg sowie bei den meisten Bootsverleihen.

Touren mit dem Fahrrad

Seit die stillgelegte Spreewaldbahnstrecke zum Fahrradweg umgebaut wurde, lassen sich von Burg aus sehr schöne Radtouren unternehmen. Die gesamte Strecke zwischen Cottbus und Burg ist für Fahrradfahrer und Inlineskater ausgewiesen. Auch entlang der Fließe sind schöne Touren möglich.

Alle Wege sind gut beschildert. Zudem gibt es verschiedene, ausgewiesene Touren, so etwa die 17,5 Kilometer lange Strecke "Von Blockbohlenhäusern und Streuobstwiesen". Sie führt den Besucher zu Reetdach-Häusern, Handwerkshöfen und Spirituosenbrennereien mit Verkostung. Wer etwas fitter ist, macht sich auf die 30 Kilometer lange "Heuschober-Tour". Auf dieser Strecke gibt es das urtümliche Fischerdorf Leipe, das denkmalgeschützte Dorf Lehde sowie Töpferwerkstätten und Trachtenstickereien zu besichtigen.

 

Zünftig Wandern durch den Spreewald

Längst haben auch die Wanderer den Spreewald erobert. Von Burg aus gibt es 16 Rundwanderwege, die einen zünftigen Tagesausflug mit vielen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand versprechen. Das Wegenetz rund um Burg ist sehr gut ausgeschildert, so dass auch ungeübte Wanderer das Gebiet auf eigene Faust erkunden können. Viele dieser Touren führen durch Vogelschutzgebiete und über die Lieberoser Endmoräne. Wer es langsamer angehen will, macht sich erst einmal auf die "Entschleunigende Wandertour durch den Ort Burg" und lernt auf der 9,1 Kilometer langen Strecke die Region und ihre Landschaften kennen. Alle Touren sind mit Detailbeschreibungen und ausführlichen Karten online zu finden. Wer jedoch lieber in der Gruppe läuft, kann sich einer der geführten Wandertouren anschließen.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Barfußpark im Spreewald. Hier bieten verschiedene Untergründe wie weicher Sand und Schotter strapazierten Füßen Erholung, indem sie die Reflexzonen und Akupunkturpunkte der Füße stimulieren. Insgesamt gibt es über zwölf Erlebnisstationen.

Für bequeme Zeitgenossen ist Segwayfahren empfehlenswert. Ganz cool und ohne große Anstrengung können Besucher so die Gegend erkunden. Wer Badespaß sucht oder einen Reha-Aufenthalt plant, kann auf die Therme in Burg zählen. Hier gibt es heilsames Solewasser, ein Reha-Zentrum und einen großen Wellnessbereich. Dazu kommt eine vielfältige Bade- und Saunalandschaft mit Fitnessbereich.

Wer die Landschaft und Sehenswürdigkeiten der brandenburgischen Region mit eigenen Augen erkunden möchte, sollte schnell eine Ferienwohnung im Spreewald buchen. Auf ferienwohnung.com gibt es Unterkünfte in sämtlichen Gebieten der Region.

© Immowelt AG 2018   ® Marktplatz für Ferienhäuser und Ferienwohnungen

Feedback abgeben