Peru - Ferienwohnung & Ferienhaus

Ferienwohnung in Peru

Peru liegt im westlichen Südamerika. Der Staat grenzt an Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Bolivien, Chile und im Westen an den Pazifik. Peru erstreckt sich über Küstengebiet, Hochland, Regenwald und Nebelwald, die 60 % der Fläche einnehmen. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes ist Lima. Die drei Amtssprachen sind Quechua, Aimara und Spanisch.
 
Vielfältige Klimazonen
 
Aufgrund der unterschiedlichen landschaftlichen Ausprägungen besitzt Peru sehr unterschiedliche klimatische Bedingungen.
Wegen des Humboldtstroms ist es an der Pazifikküste sehr trocken. Gegen Norden fallen häufiger Niederschläge und die Durchschnittstemperaturen liegen in dieser Region bei 30 °C. Gegen Süden herrschen gemäßigtere Temperaturen zwischen 20°C und 26°C im Februar und zwischen 13°C und 17°C im August, dem kühlsten Monat des Jahres. Befindet man sich in den Anden herrschen auch dort unterschiedliche klimatische Bedingungen. Man unterscheidet das Klima aufgrund der Höhenlage. Bis 1.000 Meter Höhe herrscht „tierra caliente“ mit durchschnittlichen Temperaturen von 25 °C, bis 2.000 Meter „tierra templada“ mit Temperaturen zwischen 15 °C und 20 °C und ab 3.500 Metern liegen die Temperaturen in der „tierra fria“ nur noch bei 12 °C im Jahresdurchschnitt. Ab 5.000 Metern liegen die Höchsttemperaturen bei 0 °C.
 
Plant man seinen Urlaub an der südlichen Pazifikküste, lohnen sich dafür die Monate von Dezember bis April. Die restlichen Monate des Jahres sind von starkem Nebel und Wolken geprägt. Der nördliche Küstenabschnitt ist davon nicht betroffen. Die trockenen Monate von Mai bis September eignen sich für einen Outdoor-Urlaub in den Anden am besten. Für Reisen in den Regenwald Perus kann man keinen festen Zeitraum als den Besten bestimmen.
 
Facettenreiches Urlaubsland Peru
 
In Peru lassen sich die unterschiedlichsten Urlaube verbringen. Ob ein Abenteuerurlaub in der Andenregion Perus, die etwa 15 % des Staatsgebietes ausmacht oder ein Urlaub in der Natur des Regen- und Nebelwalds, welche 64 % der Fläche einnehmen. Ein Urlaub an der Küstenregion Perus ist ebenso beliebt. Dort liegt auch Lima, die Hauptstadt des Landes. Sie ist neben Kairo die zweitgrößte Wüstenhauptstadt weltweit, ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und das bedeutendste Wirtschafts- und Kulturzentrum von Peru. Dort sind zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Baudenkmäler, Museen und Ausstellungszentren angesiedelt. Zu den wichtigsten Museen Limas zählen das Museum „Rafael Larco Herrera“ und das „Museo de Arquelogia y Antropologia de la Universitario Mayor de San Marcos“, die beide archäologische Ausstellungsstücke zur Schau stellen. Ebenso sehenswert ist das Goldmuseum mit interessanten Goldornamenten der verschiedenen vorspanischen Andenkulturen. Wer sich besonders für die Geschichte von Peru interessiert, sollte dem Nationalmuseum „Museo de la Nacíon“ einen Besuch abstatten. Dort werden archäologische Fundstücke und dreidimensionale Modelle bekannter peruanischer archäologischer Orte gezeigt. Besonders beeindruckend ist vor allem die Altstadt Limas, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die schachbrettartig angelegten Straßen und die prächtigen Bauten spiegeln die Kolonialzeit wieder. Die Kathedrale, der Plaza de Armas und das Rathaus sind hier besonders sehenswert.
 
Landschaftliche Schönheit
 
Für naturverbundene Urlauber bietet Peru eine wunderschöne Landschaft. In den zahlreichen Nationalparks des Landes lassen sich die Naturschönheiten hautnah entdecken. Beispielsweise im zum Weltkulturerbe erklärten Nationalpark Manu. Die Pflanzenwelt Perus gilt als besonders artenreich und bunt. Exotische Blumen, große Kautschuk- und Mahagonibäume und Vanillepflanzen findet man allesamt in den Regenwäldern des Landes. Diese Artenvielfalt ist allerdings nur in der Region der Regenwälder derart ausgeprägt. Die Küstenregion ist aufgrund des trockenen Klimas lediglich von Gräsern und Sträuchern bewachsen.
 
Die Anden bieten sich hervorragend für ausgedehnte Trekking-Touren an. Gewaltige Berge und verlassene, karge Landschaften begeistern so manchen Abenteuerurlauber. Aber auch die Kultur Perus kann man in diesem Gebiet hautnah miterleben. In den Dörfern des Hochlandes leben noch heute die Nachfahren der Inka. Daher sollte ein Besuch der Inka-Ruinen von Machu-Pichu auf jeden Fall mit auf dem Urlaubsprogramm stehen. Die Stadt in 2.400 Metern Höhe befindet sich auf dem Gipfel des Machu Picchu und gilt als eine besondere Sehenswürdigkeit Perus.
 
 

Gratis App für Sie!

© Immowelt AG 2018   ® Marktplatz für Ferienhäuser und Ferienwohnungen

Feedback abgeben